Das Offensichtliche und das Unsichtbare

 

  • Installation
  • Gastkünstlerin, VII Int. Bienale der Textilen Kunst der Gegenwart WTA . Montevideo/ Uruguay, Oktober–November 2017
  • Chirurgisches Nahtmaterial Catgut, gehäkelt
  • 250 x 140 x 250 cm

 

Begehbares Objekt aus 5 Teilen die zusammengefügt eine Lunge darstellen. Mit einer Höhe von 2,50m und einem Durchmesser von ca. 2,8m lädt sie zum hineingehen ein. In das Zentrum selber unserer menschlichen Existenz. Die Lunge Nährt uns, sie schenkt uns Leben. Jeder Atemzug ist einmalig er entfaltet sich und hinterlässt Spuren – unser ganz persönlicher Abdruck. Eingeatmete Aromen, Düfte, Bouquets und Gerüche aus fernen Regionen, einer geliebten Person ….. sie prägen sich unsichtbar ein. Die Technik des Häkelns sowie die Eigenschaften des Catgut geben der Arbeit Volumen und lassen sie wie eine große dreidimensionale Zeichnung erscheinen. Eine Aufforderung das, was zwischen dem OFFENSICHTLICHEM und dem UNSICHTBAREN ist, zu entdecken.

Kreuz und Umraum

 

  • Auftragsarbeit, Aussegnungshalle Winnenden-Höfen, Januar-April 2015
  • Acryl, Pastellkreide, Papiere, Fotos Zeichnungen , Pläne, Texte
  • 133 x 100 x 6 cm

 

Die Kreuzgestaltung für die Aussegnungshalle in Höfen entstand aus der intensiven Auseinandersetzung mit dem Kreuzsymbol und der Bedeutung seines Umraumes. Es ist eine Arbeit entstanden aus 4 semitransparenten Zeitschatullen die den Umraum des Passionskreuzes, ähnlich einer Gussform, füllen und dabei die Kreuzform beschreiben. Diese Zeitschatullen enthalten von Bürgern aus Höfen beigetragene Texte, Zeichnungen, Zitate im Sinne des Bewahrens gelebter Erinnerungen, Begegnungen, sowie Worte des Trostes und der Anteilnahme.

 

Kreuz und Umraum

Huella Madre

 

  • mehrteilige Arbeiten
  • Wolle, Seide, Graphit
  • Handgefilzt, gezeichnet
  • je 60 x 60 cm

 

Es ist ein work-in-progress ausgehend von Fingerabdrücke und Bilder alter Personalausweise. Eine autobiografische Auseinandersetzung.

 

 

„Huella Madre“, galería LABOR IM CHOR, Schwäbisch Gmünd 2015

 


„Intercambio e Innovación“, Kunsthistorisches Museum, Montevideo 2016

 

Male & Female

 

  • Textile Objekte
  • Blutfilterschläuche, Röntgenaufnahmen, Stoffe, Kapseln
  • Lebensgroß

 

Inspiriert in alter koreanischen „BoJaGi“ Tradition in der Frauen alte handgewebte Ramie- oder Seidenstofffragmente zu neuen Stücken und somit symbolisch zu neuem Leben und Bestimmungen zusammengefügt haben. Hier im übertragenen Sinne ein „Hochzeits–BoJaGi“.

 

Korea Bojagi Forum

 

Augen-Blicke

 

  • 12-teilige Serie
  • Wolle, Seide
  • handgefilzt

 

Menschen

 

  • Wandgestaltung
  • Wolle, Seide, alte Stoffe und Bordüren
  • gefilzt
  • 240 x 115 cm

 

Ähnlich einer Postkartensammlung werden in verschieden große Arbeiten, Erinnerungen an verlorene Orte, Menschen und ihre Geschichten festgehalten.

 

PassionFilz

„German Contemporary Arts & Crafts” Ausstellung: „Something OLD Something NEW“, Korea 2013, Auswahl deutsches Kunsthandwerk auf der „Cheongju International Craft Biennale 2013” im deutschen Pavillon

 

 

 

 

 

 

Felizitas

 

  • mehrteilig
  • Wolle, Seide, Mohair
  • gefilzt
  • je 124 x 84 cm

 

Artikel in der Zeitschrift „FILZFUN”, 4/15, Heft 48

 

Moment verfilzt

 

Soloausstellung im DHW, Druckhaus Waiblingen, Deutschland.

 

Einladung zur Ausstellung im  Druckhaus Waiblingen

Artikel Waiblinger Kreiszeitung, 19. Februar 2011 

Artikel Rems-Murr Rundschau, 21. Februar 2011 

 

 

 

 

 

Wandgestaltung und Auftragsarbeiten

Bewahren

 

  • 46 Schalen
  • Wolle
  • Durchmesser ∅ je 16 cm

 

Eine Serie gefilzter und belichteter „Fotoschalen“ die Momente einer Emigrantenfamilie in ihrem Inneren bewahren. Die Arbeit wurde international für ihre innovative Herstellung und Ausdruck ausgezeichnet.

 

Entwurzelt

 

  • 13-teilige Serie
  • Wolle, Baumwolle
  • gefilzt
  • lebensgroß

 

„Eine in naturweiß gehaltene Figurengruppe entwurzelter, heimatloser Menschen.  Ihre „Kleidung“ mit ihrer faltigen, zerknitterten Oberflächenstruktur zeigen Spuren einer Emigrationsroute, einer Rastlosigkeit. Es gibt kein Alltag, keine Heimat mehr um geglättete, gebügelte Kleidung zu tragen.“ Text Astrid Lauterbach, Kunsthistorikerin, November 2008

 

Gründung und Start der Filzschule Oberrot, Deutschland

 

Konzeption und Aufbau der Ausbildung zum zertifizierten Filzgestalter in der Filzschule Oberrot zusammen mit Inge Bauer und Lyda Rump in den Räumen der Fa. Wollknoll.

 

Schichtungen

 

Einzelausstellung, Montevideo, Uruguay.

 

Katalog zur Ausstellung „Schichtungen”

 

 

FILZ FORM FARBE

 

Beatriz Schaaf-Giesser

 

Designobjekte aus Filz für den Wohnbereich.
Verlag Freies Geistesleben, Deutschland,
2006 ISBN 978-3-7725-2271-0

 

Nicht nur das Erleben der Herstellungsprozesse, sondern auch das entstandene Material an sich – der Filz, seine individuelle Form und Farbe – sind der Antrieb meines Arbeitens und sind in diesem Buch dargestellt.

Verschieden farblich und thematisch abgesetzte Kapitel sollen den Betrachter und Filzschaffenden inspirieren und motivieren und durch eigenhändig gefertigte Filzgegenstände neue und individuelle Wege in der Gestaltung von Wohnräumen zu beschreiten.

 

FILZ FORM FARBE

 

 

WOHNEN MIT FILZ

 

Marlène Lang, Fabia Denninger

 

Beiträge mit handgefilzten- und Industriefilz Objekte. Teilweise mit Anleitungen.
Haupt Verlag, Schweiz, 2005
ISBN 3-258-06850-X

 

Filzobjekte